Alles über Bärlauch

Alles über Bärlauch

Bärlauch – Erkennen, pflücken und verarbeiten!

Frühlingszeit ist Bärlauchzeit! Jedes Jahr freue ich mich schon darauf, wieder los zu ziehen um das nach Knoblauch duftende Kraut zu sammeln aus dem man so viele leckere Köstlichkeiten herstellen kann. Bärlauch erfreut sich aber nicht nur in der Küche großer Beliebtheit, er ist auch wahnsinnig gesund.  Schon gewusst, dass er mindestens so gesund wie Knoblauch ist? Er enthält viel Vitamin C, Eisen, ätherische Öle und auch Magnesium. So wirkt er gegen Gärungsprozesse und Blähungen, ist appetitanregend, gefäßerweiternd, galletreibend und cholesterinsenkend. Zusätzlich kräftigt er den Körper und hilft bei der Entschlackung. Ein wahres Wunderkraut also! Deshalb schnapp dir einen Plastiksack, zieh dir feste Schuhe an und ab in den Wald mit dir zum Bärlauchpflücken!

Erntezeit: März bis April (Der genaue Zeitpunkt ist jedoch vom jeweiligen Regionalklima und der Wetterlage abhängig)

Vorkommen: Bärlauch wächst in schattigen, kräuterreichen Laub- und Mischwäldern, auf Wiesen, in Parkanlagen und in Auwäldern.

Bärlauch richtig erkennen

Wenn die Tage wieder wärmer werden, strecken die Pflanzen ihre Triebe in den Himmel empor und es dauert nicht lange bis sich die Landschaft in eine wunderschöne grüne und blühende Szenerie verwandelt hat. Gemeinsam mit dem Bärlauch, beginnt auch das Maiglöckchen seine duftenden Blüten zu öffnen und gesellt sich mit ihren Blättern von der Ähnlichkeit dazu. Aber nicht nur das Maiglöckchen, sondern auch die Herbstzeitlose wird gerne mit dem Bärlauch verwechselt.  Da beide Pflanzen hochgiftig sind, ist Vorsicht geboten. Am Häufigsten wird der Bärlauch mit dem Maiglöckchen verwechselt, da sich die Blätter ziemlich ähneln. Der Unterschied jedoch ist, dass die Blattunterseite der Bärlauchblätter leicht metallisch grün schimmert, die vom Maiglöckchen hingegen frisch grün ist. Ich empfehle trotzdem immer die Geruchsprobe. Dazu einfach ein Blatt zwischen den Fingern zerreiben und daran riechen. Wenn es nicht nach dem typisch knoblauchartigen Geruch duftet, sollte man die Pflanze lieber stehen lassen und sich danach gründlich die Hände waschen. Allerdings kann man sich auf diesen Test nur dann verlassen, wenn die Finger den Knoblauchgeruch nicht schon von einer anderen Probe angenommen haben. Deshalb sollten Bärlauchpflücker die Pflanze sehr gut kennen um sie sicher von ihren Doppelgängern zu unterscheiden. Bitte schau dir im Internet sehr genau das Maiglöckchen und die Herbstzeitlose an, damit du den Unterschied beim Sammeln sicher erkennst. Ich habe derzeit leider keine Fotos von diesen Giftpflanzen zur Verfügung.

Dieser Bärlauch wartet nur darauf geerntet zu werden.

Alle Informationen zu einer eventuellen Vergiftung findest du am Ende dieser Seite!

 

So sammelst du richtig!

Die beste Tageszeit um Bärlauch zu ernten ist am Morgen, kurz nachdem der Tau auf den Blättern getrocknet ist.  Zu diesem Zeitpunkt ist der Bärlauch nämlich am Saftigsten. Die Bärlauchblätter bitte immer mit einer Schere abschneiden und niemals ausreißen, da sonst die Zwiebel sehr leicht verletzt werden kann. Außerdem immer nur 2 – 3 Blätter pro Horst pflücken, damit die Pflanze überlebt und sich weiterhin vermehren kann. Damit das Aroma erhalten bleibt, ist es ratsam den Bärlauch locker in einem Plastiksack zu transportieren. Und zwar macht man das so, indem man den Sack nur zur Hälfte locker mit dem Bärlauch füllt und dann aufgeblasen und verknotet wird, sodass die Luft nicht mehr entweichen kann.  Idealerweise ist der Bärlauch zusätzlich noch ein bisschen feucht, denn so trocknet er nicht so schnell aus. Wenn man den Bärlauch nach dieser Variante transportiert, bleibt er länger frisch und saftig. Wenn der Bärlauch nicht gleich verarbeitet wird, kann er genau so im Kühlschrank gelagert werden. Er hält sich ein paar Tage bevor er dann welk wird.

 

Die richtige Verarbeitung

Bevor der Bärlauch verarbeitet wird, IMMER gründlich waschen. Denn es könnte sein, dass sich  die Eier vom Fuchsbandwurm auf den Blättern befinden.

Am besten schmeckt der grüne Eisenlieferant wenn er roh verwendet wird, da beim Trocknen die Blätter den größten Teil ihres Aromas verlieren. Auch gekocht sollten die Blätter nicht werden, da sich durch die Hitzeinwirkung die schwefelhaltigen Stoffe verändern und das Aroma verloren geht. Deshalb für Saucen und Suppen die Blätter immer klein schneiden und nur erst kurz vor dem Servieren roh unter die heißen Speisen mischen.

Die Blätter bitte nicht mit dem Mixer pürieren, da sie sonst bitter schmecken. Besser ist es sie zu schneiden oder zu hacken.

Köstliche Bärlauchrezepte

  • Bärlauchpesto
  • Bärlauchsuppe
  • Bärlauchspätzle
  • Bärlauchbutter
  • Bärlauchaufstrich

 

Hier geht es zu den Rezepten: http://www.feelthemeal.at/koestliche-baerlauchrezepte/

______________________________________________________________________________________________________

Erste Hilfe bei Vergiftung!

Du hast vermutlich falschen Bärlauch gegessen, was nun?

Symptome Maiglöckchen

Vorweg: Tödliche Vergiftungen sind zum Glück sehr selten.

  • Herzklopfen bis Herzrasen
  • Ödeme
  • Durchfall
  • Atemnot
  • Zerebrale Durchblutungsstörungen
  • Kreislaufkollaps
  • Herzstillstand

Erste Hilfe: Sofort zum Arzt! Das Gift entfernen (Erbrechen auslösen) und medizinische Kohle.

Symptome Herbstzeitlose:

Vorweg: Die ersten Symptome der Vergiftung beginnen erst nach 2 – 6 Stunden.

  • Anfangs Schluckbeschwerden, Kratzen und Brennen im Mund- und Rachenraum
  • Erbrechen, Krämpfe und blutige Durchfälle
  • Kreislaufschädigung
  • Die Temperatur und der Blutdruck sinken
  • Nach 1 – 2 Tagen tritt der Tod durch Atemlähmung ein. Der Patient ist bis zum Schluss bei vollem Bewusstsein.

Erste Hilfe: Giftentfernung und SOFORT INS KRANKENHAUS! Das Problem bei dieser Vergiftung ist, dass die Symptomespäter eintreten und zu diesem Zeitpunkt das Gift schon ganz absobiert ist.

Telefonnummern für die Giftzentrale:

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code