Bikinifigur und der Weg zum Mount Everest

Bikinifigur und der Weg zum Mount Everest

Sommerzeit ist die Zeit der nackten Wahrheit!

Sobald die Sonne in wohliger Wärme vom Himmel strahlt, der angenehme Duft von Blüten und Sonnencreme in der Luft liegt und es an der Zeit ist, unsere Sommerklamotten aus dem Schrank zu holen und anzuprobieren… ja dann ist der Zeitpunkt gekommen, bei dem man den Tatsachen ins Auge blicken muss. Mir geht es wie so vielen anderen Frauen und Männern auch. Durch die ganzen kalten Monate hindurch hat man sich ein paar … nennen wir sie Wohlfühlpölsterchen… angefuttert und nun wäre es recht und gut, wenn diese Pölsterchen über Nacht wieder verschwinden könnten. Mit dem Auszug der Winterklamotten aus unseren Kleiderschränken, sind die Möglichkeiten den Winterspeck erfolgreich zu kaschieren gleich Null und wer möchte schon gerne eine Wampe am Strand zur Schau stellen? Besonders wenn  man sich hinsetzt und sich diese lästige Rolle oberhalb der Bikinihose bildet.. ich bin davon jedes Mal ganz schön angenervt und wenn man mir sagt, das hat jeder.. schön.. ich möchte es trotzdem nicht haben. 😉

Bei mir kommt mit der ersten Bikinianprobe immer die Zeit der guten Vorsätze für den Sommer. Ab morgen werde ich mit Yoga und Situps beginnen, ganz ohne Stress.. einfach 10 Minuten pro Tag und dann kleinweise steigern. Die ersten paar Tage funktioniert das auch immer recht gut aber sobald ein Morgen dabei ist, an dem es stressiger zugeht oder ich viel unterwegs bin, reiht sich der gute Vorsatz mit dem Sport ein paar Etappen nach hinten. Ein stressiger Tag bleibt meistens nicht alleine und oft ist dann eine Woche vorbei, in der ich keine Sekunde Sport gemacht habe. Ab diesem Zeitpunkt hängt der Vorsatz schon wie ein Damokles Schwert über meinem Kopf, denn natürlich ist es mir bewusst, dass ich faule S.. aeh Frau in diesem Bereich einfach nichts auf die Reihe bekomme. An dieser Stelle möchte ich jedem meine vollste Bewunderung ausdrücken, der sich tatsächlich jeden Tag über eine längere Zeit motivieren kann. Ich bins leider nicht.

TROTZDEM!… Ja trotzdem habe ich es geschafft 27 kg nach meiner Schwangerschaft abzunehmen! Und es hat sehr viel Spaß gemacht. 🙂

Das WIE möchte ich euch gerne weitergeben, denn ich bin felsenfest davon überzeugt, dass jeder Mensch mit meiner Methode bis zum Sommer seiner Bikinifigur einen großen Schritt näher ist oder auch sein Ziel erreicht. Es hängt natürlich immer davon ab, wieviel man abnehmen möchte und wann man damit beginnt. Wer sich an dieser Stelle jetzt eine Empfehlung für Diätpillen oder ein kostenpflichtiges E-Book zum Download erwartet, der liegt völlig falsch. Meine Methode ist kostenfrei, sie kann jederzeit und immer angewendet werden und sie verspricht Erfolg.

Das Geheimnis heisst Low Carb + 3 L Wasser täglich + Eiweiß vor dem Schlafengehen.

Was ist Low Carb?

Low Carb bedeutet seine Kohlehydrate bis auf ein Minimum zu reduzieren. Man verzichtet auf Nudeln, Brot, Kartoffeln, Reis und Getreide und ersetzt mit Fetten und Proteinen. Warum macht man das? Die menschlichen Zellen werden über Fructose und Glucose mit Energie versorgt. Diese Zucker werden direkt aus der Nahrung aufgenommen und zwar indem Kohlehydrate wie Getreide oder Kartoffeln, vom Verdauungssystem in verwertbare Einfachzucker umgewandelt werden. Wenn die Kohlehydratzufuhr nun stark reduziert wird, ist der Körper gezwungen seine eigenen Fettreserven als Energielieferant zu nutzen und das führt zu einer Gewichtsreduktion. Das geht jedoch nicht von heute auf morgen, da die Kohlehydratspeicher im Körper erst geleert werden müssen. D.h konkret: Man muss erst ein paar Tage Low Carb essen, bis sich der Körper auf diese sogenannte Ketose umstellt. Sobald man die Ketose erreicht hat, geht es aber Ruckzuck und die Pfunde purzeln, dass es nur so eine Freude ist. 🙂

Warum hilft Wasser beim Abnehmen?

  • Wasser kurbelt den Stoffwechsel an
  • Wasser füllt den Magen, was kurzzeitig sättigt
  • Wasser regt das Hormon Motilin an, wodurch Heißhungerattacken vermieden werden
  • Ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit hilft weniger zu essen
  • Ein Glas warmes Zitronenwasser vor dem Frühstück regt den Stoffwechsel an und nimmt das erste Hungergefühl
  • Wasser hilft Fett aus dem Körper zu transportieren
  • Wasser schwemmt Wasser aus den Zellen

Ich  habe mittlerweile so ein gutes Körpergefühl entwickelt, dass ich sofort merke wenn mein Körper Wasser einlagert. Ich sehe dann irgendwie aufgeschwemmter aus und habe auch 1 kg mehr auf der Waage. Dann trinke ich konstant täglich 3 L Wasser und der Körper lässt diese Wassereinlagerungen wieder los, weil er nicht für schlechte Zeiten speichern muss.

Schlank im Schlaf – Mythos oder Realität?

Kein Mythos! Das funktioniert tatsächlich und die Lösung heißt “Eiweiß”. Wer am Abend Eiweiß zu sich nimmt, heizt seinem Stoffwechsel über Nacht ordentlich ein. Beim Schlafen wird nämlich das Wachstumshormon, dass für die Reparatur und Erneuerung von Gewebe und Zellen zuständig ist, vermehrt ausgeschüttet. Die Energie die dafür benötigt wird, entnimmt der Körper aus den Fettreserven. Im Eiweiß sind wichtige Aminosäuren enthalten, die dieses Wachstumshormon für seine Arbeit benötigt. Einfach mal ausprobieren und morgens in den Spiegel schauen. Der Bauch ist gleich viel flacher als am Vortag.

Wenn der Berg zum Hügel wird …

Wenn ich hier schreibe “Jeder Anfang ist schwer”, dann ist es gelogen. Der Umstieg auf Low Carb ist nämlich nicht schwer. Natürlich braucht der Körper etwa 2 – 3 Tage bis er sich umgewöhnt hat, aber das kann man gut aushalten. Bei mir war es so, dass ich trotz ausgiebiger Mahlzeit immer das Gefühl hatte, nichts gegessen zu haben. Auch war ich in den ersten drei Tagen müder als sonst. Das geht aber ziemlich schnell vorbei und sobald man sich auf Low Carb umgestellt hat, vermisst man Brot, Nudeln usw nicht mehr. Ich hatte eine lange Low Carb Pause, möchte aber bis zum Sommer noch 3 kg loswerden. Deshalb esse ich jetzt wieder Low Carb und ich muss sagen, mich sättigt ein Salat genauso wie vorher eine Portion Spaghetti. Anfangs habe ich dem Salat immer eine kleine Dose Thunfisch, Feta oder Mozzarella hinzugefügt, damit er ein bisschen nahrhafter für mich ist. Das brauche ich mittlerweile nicht mehr.

_____________________________________________________________

Ein Beispiel von einem typischen Low Carb Tag:

Morgens: 0,5 L Orangensaft mit Wasser (Kaffee ohne Zucker, Tee, Zitronenwasser)
Naturjoghurt mit gesundem Müsli, frischem Obst oder Beeren, Kokosflocken und Honig

Wer es pikant möchte:
Eiweißbrot mit Putenschinken, leichtem Käse, Frischkäse, Tomaten, Radieschen, Schnittlauch, Avocado oder auch Cottage Cheese

Mittags: Ich esse mittags immer einen Salat. Das kann mit Feta, Tomaten, Avocado, Thunfisch, Oliven, gebratenen Pilzen oder Mozzarella sein. Caprese oder gesäuerte Extrawurst mag ich auch gerne. Räucherforelle mit Salat schmeckt auch ganz gut.Wer es warm haben möchte, kann sich auch ein Omelett mit Pilzen machen, die Möglichkeiten sind schier grenzenlos.

Abends: Abends wird bei mir warm gegessen, da jeder zu Hause ist und ich für alle koche. Es gibt viele Low Carb Gerichte auf meiner Webseite, die ihr nachkochen könnt. Wer es schnell und einfach haben möchte, brät sich ein Stück Putenfleisch oder Fisch in der Pfanne und macht sich Gemüse dazu. Ich habe schon Lasagne im Rohr gemacht und statt den Lasagneblättern einfach Zucchinischeiben genommen. Gefüllte Champignons mit Dip sind auch grenzgenial. Sehr köstlich, schnell gemacht und sättigend.

Als Eiweißbombe empfehle ich Skyr zum Dessert. Das ist ein isländisches Milchprodukt und verfügt über mehr Eiweiß als Fett. Es schmeckt wie Topfencreme und gibts in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kaufen.

______________________________________________________________

Ihr werdet merken, dass ihr euch im Laufe der Zeit durch das viele gesunde Essen körperlich fitter und ausgeglichener fühlt. Das Abnehmen ist zwar ein positiver Nebeneffekt aber euch wird es körperlich einfach besser gehen. Der ganze Heißhunger verschwindet und sobald man eine Weile auf Zucker verzichtet hat, verlangt der Körper nicht mehr danach. Zucker ist nämlich ein wahnsinnig süchtig machender Stoff. Ich bin nachdem ich meine 27 kg abgenommen habe, bei der gesunden Ernährung geblieben und möchte es auch nicht mehr anders haben. Natürlich esse ich manchmal eine leckere Pasta oder auch Brot aber alles mit Maß und Ziel.

Anmerkung:

Wenn man mit meiner Methode beginnt, stellen sich anfangs relativ schnell gewünschte Erfolge ein. D.h. der Bauch wird schlanker, die Waage wird bereits nach einer Woche freundlicher und man fühlt sich nach einiger Zeit Low Carb sehr wohl in seiner Haut. Es wird egal ob sich neben dir jemand eine fette Leberkässemmel reinzieht oder sich ein riesiges Eis gönnt.. Ich hab mir immer nur gedacht: Das landet jetzt alles auf deinen Hüften, nicht auf meinen. 😀 Beneidet habe ich keinen drum. Nach ein paar Monaten ist es empfehlenswert diese Methode für 1 – 2 Monate zu unterbrechen. Der Sinn dahinter ist der, dass sich der Körper dann an Low Carb so gewöhnt hat, dass der Gewichtsverlust stagniert. Deshalb einfach mal eine Zeit lang aussetzen und normale aber gesunde Kost essen. Bitte aber nicht mit schlechten Lebensmitteln wieder die ganzen Pfunde rauffuttern. 🙂 Solltet ihr euch körperlich irgendwie unwohl fühlen, rate ich einen Arzt zu konsultieren. Mir ging es immer super aber ich bin gesund und habe keine Krankheiten.

Und nun wünsche ich euch viel Erfolg! Jeder kann es schaffen! Der Erfolg liegt in der Kontinuität!

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code