by Nathalie

Einfacher Krautstrudel

Einfacher Krautstrudel

Ein tolles Rezept wenn man Kraut verbrauchen muss!

Egal ob man Schweinebraten mit Kraut, Coleslaw oder Krautsalat zubereitet, man braucht fast nie den ganzen Kopf. Meine Mutter hat dann oft Krautfleckerl gekocht, was mir überhaupt nicht gemundet hat. Ich weiss nicht ob ihr das kennt. Dafür wird das Kraut mit Zwiebel angeröstet und gar gedünstet. Dann kommen Fleckerlnudel dazu und das Ganze wird mit Salz, Pfeffer und Kümmel gewürzt. Ich habe das als Kind regelrecht gehasst und kann dem Ganzen bis heute nichts abgewinnen. Immer wenn ich es koche, bin ich diejenige die es selber nicht isst. Warum koche ich es dann? Weil ich Respekt vor Nahrungsmitteln habe und nichts wegwerfen will und wenn mir nichts Besseres einfällt, werden es eben diese Krautfleckerl. Meiner Familie schmecken sie, nur mir eben nicht. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach anderen Möglichkeiten Verwendung für meine Krautreste zu finden. Dieser Strudel schmeckt mir beispielsweise sehr gut. Das Faschierte harmoniert super mit dem Kraut und dem Blätterteig. Man kann ihn nicht nur als Hauptmahlzeit servieren, er eignet sich auch toll als Partyessen.

Einfacher Krautstrudel mit einer würzigen Tomatensauce.
Einfacher Krautstrudel mit einer würzigen Tomatensauce.

Das Rezept ergibt 2 Strudel und ist für ca. 4 Personen.

Du brauchst:

  • 0,5 kg Faschiertes (Rind oder gemischt)
  • 0,5 Weißkrautkopf klein
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 – 3 EL Tomatenmark
  • 0,5 Rindsuppenwürfel
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • Salz, Pfeffer, 1 EL Kümmel, 1 EL Petersilie
  • 2 große Knoblauchzehen
  • Speiseöl
  • 2 Blätterteige

So geht’s:

Bitte Backrohr auf 185 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen!

Zuerst wird die Zwiebel in kleine Würfel geschnitten und mit etwas Öl in einem Teflontopf oder einer großen Pfanne angeröstet. Danach kommen das Faschierte und die gepressten Knoblauchzehen dazu und werden mitgeröstet bis das Faschierte leicht bräunlich ist. Anschließend wird das Tomatenmark, der Suppenwürfel und das Paprikapulver untergerührt und mit Wasser aufgegossen, bis das Fleisch bedeckt ist.

Das Kraut wird klein ringelig geschnitten, kommt ebenfalls in den Topf und wird gut mit dem Fleisch vermengt. Sollte jetzt zuwenig Wasser vorhanden sein, einfach ein bisschen nachgießen. Zu flüssig sollte das Ganze jedoch nicht sein, denn sonst weicht der Teig auf. Nun wird gewürzt und bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze so lange gegart, bis das Kraut bissfest ist. Bevor der Strudel gefüllt wird, schmecke ich nochmal mit Salz und Kümmel ab.

Für die Strudel belege ich ein Backblech mit Backpapier, lege den Teig darauf und fülle so, dass bei jedem Ende noch etwa 5 cm Platz zum Einschlagen ist. Die Masse wird gerecht auf beide Strudel aufgeteilt. Danach werden die Strudel gerollt und solange im Rohr gebacken bis sie goldbraun sind.

Dazu passt sehr gut eine Tomatensauce oder eine helle Sahnesauce mit Kräutern.

Guten Appetit!

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code