Gemüse-Paella mit gerösteten Cashewkernen

Gemüse-Paella mit gerösteten Cashewkernen

Dieses köstliche Rezept schmeckt nicht nur im Sommer gut, sondern bringt in jeder Jahreszeit gute Laune auf den Teller. Gewürze wie Kurkuma und Paprikapulver in Kombination mit Zitrone und den Kräutern, versprechen ein erfrischendes und exotisches Geschmackserlebnis zugleich.

Das Gericht ist absolut vegetarisch, wodurch es angenehm sättigt und trotzdem äußerst bekömmlich ist. Zusätzlich lässt es sich am nächsten Tag sehr gut aufwärmen und kann dadurch auch als nahrhaftes Mittagessen für das Büro vorbereitet werden.

Das Rezept ist für 2 Personen.

Du brauchst:

  • 150 g Reis (Basmati oder Jasmin)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 5 große Champignons
  • Ein Stück Zucchini
  • 1 gelbe Paprika
  • Eine Handvoll Cocktailtomaten
  • 1 große Knoblauchzehe
  • Eine Handvoll Cashewkerne
  • ca 100 g Fisolen
  • 1 Zitrone
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Tl Kurkuma
  • 0,5 Becher Naturjoghurt (klein)
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 – 2 EL Olivenöl
  • Ein paar Zweige Petersilie (alternativ 1 EL TK Petersilie)

So geht’s:

Zuerst werden die Cashewkerne ohne Öl in einer Pfanne goldbraun angeröstet und dann Beiseite gestellt. Ich nehme dieselbe Pfanne dafür wie für die Paella. Danach hacke ich die Zwiebel in kleine Würfel und schwitze sie mit ein bisschen Olivenöl glasig an. Anschließend kommt das gewaschene und klein geschnittene Gemüse dazu. Die Pilze können geviertelt oder in Scheiben geschnitten werden, die Bohnen werden in etwa 2 cm lange Stücke geschnitten. Die Paprika und die Zucchini schneide ich in grobe Stücke. Einfach deshalb, weil ich gerne etwas mehr an Gemüsegeschmack im Mund habe.

Nachdem das Gemüse kurz angeröstet wurde, gebe ich den Reis dazu und gieße mit der Brühe auf. Im Anschluss wird mit Knoblauch, Paprikapulver, Kurkuma, Salz und Pfeffer gewürzt. Kurz aufkochen lassen, Deckel drauf und bei niedriger Hitze etwa 15 bis 20 Minuten garen lassen. Die Paella ist dann fertig, wenn der Reis durch ist. Kurz vor dem Servieren gebe ich die frische Petersilie hinzu und vermische sie gut mit der Paella. Danach wird nochmal mit Salz abgeschmeckt, falls es nötig ist.

Aus dem Joghurt wird mit Salz und Pfeffer eine Art Dip zubereitet. Dieser Dip gibt dem Gericht den letzten Schliff. Die fertige Paella wird nun mit einem Klecks Joghurt garniert und mit den gerösteten Cashewkernen bestreut serviert. Köstlichst!

Das Rezept habe ich übrigens auf: www.springlane.de gefunden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code