Lachsspieße auf Spargelrisotto

Lachsspieße auf Spargelrisotto

Einfach zubereitet und macht trotzdem viel her!

Es gibt Situationen im Leben, wo man etwas extra Tolles kochen möchte. Das kann für ein Date sein, für ein Abendessen mit Freunden, zu einem Feiertag oder aber für sich selbst. Man muss schließlich nicht immer für Andere kochen, nur um gut essen zu wollen. Manchmal möchte man sich selber einfach etwas Gutes tun und ich finde, das ist auch extrem wichtig. Dieses Fischgericht ist verdammt einfach zuzubereiten und ich möchte auch sagen, der Aufwand hält sich in Grenzen. Natürlich braucht das Risotto ein bisschen Zeit bis es durch ist aber ich räume in der Zwischenzeit den Saustall in der Küche zusammen oder stehe bequem mit dem Handy daneben und stalke ein paar Freunde auf Facebook, so vergeht die Zeit ganz schnell. 😀

Das Rezept ist für etwa 4 Personen.

Köstliche Lachsspieße auf herrlichem Spargelrisotto.

Du brauchst:

  • 2 dicke Lachsfilets (frisch oder TK)
  • 2 kleine Zucchini
  • Champignons
  • 1 gelbe Paprika
  • Salz
  • Spiesse (Holz oder Metall)
  • Olivenöl

Für das Risotto

  • 1 Tasse Risottoreis
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Ein paar Spargelstangen
  • ca. 1/4 L Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • Sahne oder Creme Fraiche
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 L Gemüsesuppe (oder Wasser mit Gemüse-Brühwürfel)

So geht’s:

Wenn Holzspiesse verwendet werden, müssen die Spiesse vorher ein Weilchen in Wasser gelegt werden damit sie beim Braten nicht anbrennen. Ich lege sie ins Wasser bevor ich das Risotto beginne.

Zuerst fange ich mit dem Risotto an. Dafür schneide ich die Zwiebel in kleine Würfel und röste sie mit ein bisschen Olivenöl goldgelb an. Danach gebe ich den Risottoreis dazu, den ich ebenfalls ein bisschen mitdünste. Anschließend wird mit Suppe aufgegossen und zwar nehme ich für Reis immer die doppelte Menge an Flüssigkeit. Dh konkret: 1 Tasse Reis, 2 Tassen Wasser/Suppe. Danach würze ich noch mit etwa 1 TL Salz und schalte den Herd auf eine kleine Stufe zurück. Der Reis muss erstmal ruhig köcheln. Normalerweise deckt man den Reis zu aber bei Risotto mache ich das nicht. Der Reis muss immer wieder umgerührt werden, damit nichts anbrennt. Falls der Reis zu trocken wird, immer wieder ein bisschen mit Suppe aufgießen.

Danach gehts an den Spargel. Besonders dicke Spargelstangen müssen mit einem Gemüseschäler geschält werden, da sie sonst holzig sind. Wenn du den Spargel in die Hand nimmst und mit dem Gemüseschäler schälst, kannst du die etwas festere Schale ganz gut erkennen.  Zumindest ist das bei den dicken Spargelstangen so. Und genau diese Schale muss weg. Wenn der Spargel dünner ist,  kann man ihn auch so garen. Du kannst den Spargel kochen oder blanchieren, das bleibt dir überlassen. Wenn du ihn kochen möchtest, legst du ihn einfach für etwa 10 Minuten in kochendes Salzwasser, dann sollte er bissfest sein. Wenn er zu lange kocht, zerfällt er deshalb immer zwischendurch probieren. 😉

 So ein Gemüseschäler ist völlig ausreichend für den Spargel.

Das Blanchieren funktioniert ein bisschen anders, ist aber auch nicht schwer. Diese Technik ist bei grünem Spargel besonders zu empfehlen, da er durch das Blanchieren seine knackige Beschaffenheit nicht verliert und auch die kräftige grüne Farbe erhalten bleibt. Für das Blanchieren brauchst du einen Topf und eine Schüssel. Die Schüssel wird zu 2/3 mit kaltem Wasser und 6 – 10 Eiswürfeln gefüllt. In dem Topf wird Salzwasser gekocht und der geputzte Spargel vorsichtig hineingelegt bis er eine hellgrüne Farbe erreicht hat. Das dauert etwa 2 – 4 Minuten. Dünne Stangen brauchen 2 Minuten, größere Stangen 4 Minuten. Danach wird der Spargel vorsichtig aus dem Wasser gehoben und in dem Eiswasser abgeschreckt. Anschließend kannst du ihn auf ein sauberes Geschirrtuch legen und abtropfen lassen.

Jetzt darfst du dich den Spießen widmen, die relativ einfach zu machen sind. Du nimmst einfach einen Spieß und steckst abwechselnd Gemüse und Lachs darauf. Ich nehme für 4 Personen eine Packung Lachs mit 2 Filets. Das reicht völlig aus, da man ohnehin noch Risotto dazu reicht. Du musst nur darauf achten, dass der Lachs schön gleichmäßig auf den Spießen verteilt wird, damit nicht einer Person 3 Stücke pro Spieß zuteil kommt und wer anders hat dafür nur ein Stück. Man will ja schließlich nicht, dass der Eine dem Anderen seinen Lachs neidet. 🙂 Ich brate den Spieß kurz in der Pfanne an aber da er mir da nicht durch wird, gare ich im Backrohr nach. Dafür lege ich die Spieße in eine mit Olivenöl beträufelte Ofenform und gare sie im vorgeheiztem Backrohr (180 C Ober/Unterhitze) für etwa 20 – 25 Minuten. Das Gemüse soll noch knackig aber nicht roh sein.

Jetzt wird das Risotto fertig gemacht! Ich lösche das Risotto mit einem Schuss Weißwein ab und lasse ihn ein bisschen einkochen. Hierbei gilt: Wenn das Risotto nach Weißwein schmecken soll, dann nimmt man ein paar Schlucke mehr. Fang am besten mit der Hälfte einer kleinen Flasche an und füge schluckweise mehr Wein dazu, bis es für dich passt. Wenn der Weißwein nur abrunden soll, dann genügt ein Schuss davon. Danach verfeinere ich mit Sahne oder Creme Fraiche und würze mit Salz und Pfeffer nach, sofern es nötig ist. Das Risotto sollte von cremiger Konsistenz sein. Kurz vor dem Servieren wird der Spargel in kleinere Stücke geschnitten und vorsichtig unter das Risotto gehoben.

Jetzt kann dieses Festmahl angerichtet werden! Dazu schmeckt sehr gut ein Glas Chardonnay oder Welschriesling.

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code